Samstag, 15.06.2024

Elon Musk warnt: KI wird dazu führen, dass keiner von uns mehr einen Job haben wird

Tipp der Redaktion

Lukas Hoffmann
Lukas Hoffmann
Lukas Hoffmann ist ein erfahrener Wirtschaftsjournalist, der komplexe Sachverhalte verständlich und ansprechend aufbereitet.

Der visionäre Unternehmer Elon Musk hat eine düstere Prognose für die Zukunft der Arbeit abgegeben. In einer kürzlichen Erklärung warnte Musk davor, dass künstliche Intelligenz und Roboter bald sämtliche Arbeitsplätze übernehmen könnten. Doch überraschenderweise sieht Musk dies nicht als ausschließlich negativ an. Er erörterte eine Zukunft, in der Jobs optional sind und KI-gesteuerte Roboter sämtliche Waren und Dienstleistungen bereitstellen.

Musk betonte die Notwendigkeit eines universellen hohen Einkommens, jedoch war es ihm wichtig zu betonen, dass dies nicht mit dem universellen Grundeinkommen verwechselt werden sollte. Der innovative Denker äußerte tiefgreifende Bedenken hinsichtlich der Zukunft der Arbeit und des Sinngehalts des Lebens in einer von KI gesteuerten Gesellschaft. Er stellte fest, dass KI und Roboter in der Lage sein könnten, alles besser zu können als der Mensch, was eine existenzielle Herausforderung darstellt.

Während Musk Bedenken äußerte, wiesen Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) darauf hin, dass die Automatisierung durch KI langsamer voranschreitet als erwartet. Darüber hinaus betonten sie, dass viele Berufe, die emotionale Intelligenz und menschliche Interaktion erfordern, nicht so einfach durch KI ersetzt werden können.

Musks besorgte Haltung gipfelte in der Frage nach dem Sinn des Lebens in einer Welt, in der KI und Roboter unsere Fähigkeiten stumpf machen. Dennoch zeigte er sich nicht ausschließlich pessimistisch und betonte die Chancen, die eine KI-gesteuerte Zukunft bieten könnte. Er unterstrich erneut die Notwendigkeit eines universellen hohen Einkommens, um den Menschen in einer sich verändernden Arbeitswelt Sicherheit zu bieten.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten