Mittwoch, 24.07.2024

PLZ Gebiete: So sind die Postleitzahlen in Deutschland aufgeteilt

Tipp der Redaktion

Nina Keller
Nina Keller
Nina Keller ist eine erfahrene Kulturjournalistin, die mit ihrem fundierten Wissen und ihrer Leidenschaft für Kunst und Literatur beeindruckt.

Die Postleitzahlen (PLZ) in Deutschland sind ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Lebens. Sie ermöglichen eine schnelle und effiziente Zustellung von Briefen und Paketen an jede Adresse im Land. Die Struktur der Postleitzahlen in Deutschland ist einzigartig und unterscheidet sich von anderen Ländern.

Die PLZ-Gebiete in Deutschland sind in fünfstellige Zahlen unterteilt, die jeweils einen bestimmten geografischen Bereich abdecken. Die ersten beiden Ziffern der PLZ geben das Bundesland an, während die letzten drei Ziffern den genauen Ort oder die genaue Region angeben. Es gibt insgesamt rund 8.000 PLZ-Gebiete in Deutschland, die von der Deutschen Post verwaltet werden.

Die regionale Gliederung der PLZ-Gebiete in Deutschland ist ein wichtiger Aspekt, der es Unternehmen und anderen Organisationen ermöglicht, ihre Zielgruppen effektiver zu erreichen. Durch das Verständnis der PLZ-Struktur können Unternehmen ihre Marketing- und Vertriebsstrategien gezielter auf bestimmte Regionen ausrichten. Außerdem können sie die Zustellung von Produkten und Dienstleistungen optimieren, indem sie die PLZ-Gebiete in ihre Logistikplanung einbeziehen.

Die Struktur der Postleitzahlen in Deutschland

Geschichte der PLZ

Die Postleitzahl (PLZ) ist ein System zur geographischen Zuordnung von Postsendungen. In Deutschland wurde die PLZ erstmals 1941 vom Reichspostministerium eingeführt. Damals wurden zweistellige Zahlenbereiche für den Paket- und Päckchendienst festgelegt. Ab 1944 galten diese Postleitgebiete auch für den Briefverkehr. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Zahlen weiterverwendet und 1962 in der Bundesrepublik Deutschland und 1965 in der DDR zu jeweils eigenständigen PLZ-Systemen umgestaltet.

Aktuelle PLZ-Systematik

Die PLZ-Systematik in Deutschland besteht aus fünf Ziffern. Die erste Ziffer bezeichnet eine der neun Leitregionen und die zweite Ziffer eine der 82 Leitregionen. Die letzten drei Ziffern kennzeichnen die Zustellgebiete. Die PLZ-Systematik wird von der Deutschen Post AG verwaltet und regelmäßig aktualisiert.

Leitregionen und Leitzonen

Die neun Leitregionen in Deutschland sind wie folgt aufgeteilt:

LeitregionBundesländer
0Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern
1Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen
2Nordrhein-Westfalen
3Hessen
4Rheinland-Pfalz, Saarland
5Baden-Württemberg
6Bayern
7Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
8Auslandszustellungen

Die Leitzonen sind hierarchisch aufgebaut. Die ersten beiden Ziffern der PLZ bezeichnen die Postleitregionen, die ersten drei Ziffern die Zustellgebiete und die letzten beiden Ziffern die Zustellbezirke. Insgesamt gibt es in Deutschland knapp 30.000 verschiedene Postleitzahlen, davon 8.122 für Orte und Adressen, ungefähr 19.000 für Postfächer und Großkunden und die restlichen 1.000 sind sogenannte Sonder-PLZ.

Die PLZ-Systematik in Deutschland hat im Laufe der Zeit einige Änderungen erfahren. So wurden beispielsweise 1993 die fünfstelligen Postleitzahlen eingeführt und 2008 eine neue Regelung für die Zuordnung von Postleitzahlen zu Postfächern beschlossen.

Die PLZ-Systematik ist ein wichtiger Bestandteil des Postwesens in Deutschland und erleichtert die Zustellung von Postsendungen.

Regionale Gliederung der PLZ-Gebiete

Die regionale Gliederung der PLZ-Gebiete in Deutschland ist in erster Linie nach geografischen Gesichtspunkten organisiert. Die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl geben dabei Aufschluss über die Region, in der sich der Ort befindet. Im Folgenden werden die verschiedenen Regionen und ihre Besonderheiten näher erläutert.

PLZ in Großstädten und Metropolregionen

In den Großstädten und Metropolregionen Deutschlands sind die Postleitzahlen in der Regel nach Stadtteilen oder Bezirken gegliedert. So hat beispielsweise die Stadt Essen insgesamt sechs verschiedene Postleitzahlenbereiche, die sich auf die verschiedenen Stadtteile verteilen. Ähnlich ist es auch in anderen Großstädten wie Leipzig, Hannover, Düsseldorf oder Stuttgart.

PLZ in ländlichen Regionen und kleineren Orten

In ländlichen Regionen und kleineren Orten hingegen sind die Postleitzahlen meist nach Gemeinden oder Orten gegliedert. So gibt es beispielsweise in Thüringen einige Orte, die eine eigene Postleitzahl haben, während andere Orte sich eine Postleitzahl teilen müssen. Auch hier sind die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl ein Hinweis auf die Region, in der sich der Ort befindet.

Besonderheiten bei Sondergebieten und Postfächern

Bei Sondergebieten wie Flughäfen oder Messegeländen gibt es oft eigene Postleitzahlen, die sich von den umliegenden Gebieten unterscheiden. Auch Postfächer haben in der Regel eine eigene Postleitzahl, die mit der des zugehörigen Briefzentrums beginnt. Die Deutsche Post betreibt in Deutschland insgesamt 82 Briefzentren, die für die Sortierung und Verteilung der Briefe zuständig sind.

In der interaktiven PLZ-Karte auf plz-suche.org können Nutzer die verschiedenen PLZ-Gebiete in Deutschland genau erkunden und sich über die Anzahl der Orte in den einzelnen Bundesländern informieren. Auch das Statistische Bundesamt bietet auf seiner Website destatis.de eine Onlineabfrage aus dem Gemeindeverzeichnis an, mit der man schnell und unkompliziert relevante Informationen zu jeder Gemeinde in Deutschland abrufen kann.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten