Sonntag, 16.06.2024

Rückgang der Inflation im Euroraum setzt sich fort

Tipp der Redaktion

Katharina Berger
Katharina Berger
Katharina Berger ist eine erfahrene Journalistin, die mit ihrer präzisen Recherche und ihrem Engagement für soziale Themen überzeugt.

Die Inflation in der Eurozone setzt ihren Rückgang fort, was möglicherweise den Weg für eine zukünftige Zinswende durch die Europäische Zentralbank (EZB) ebnet.

Im März sank die Inflationsrate in der Eurozone auf 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, was einen Rückgang gegenüber den vorherigen Monaten darstellt. Dieser Rückgang deutet darauf hin, dass die Inflation das Ziel von zwei Prozent anstrebt, was möglicherweise eine Zinswende durch die EZB in greifbare Nähe rücken lässt.

Ein bedeutender Teil des Rückgangs ist auf die sinkenden Preise für Energie zurückzuführen, die im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent fielen. Gleichzeitig verteuerten sich Lebensmittel, Alkohol und Tabak um 2,6 Prozent. Die Kerninflation, die Energie- und Lebensmittelkosten ausklammert, verringerte sich im März auf 2,9 Prozent nach 3,1 Prozent im Februar.

Besonders markant sind die Unterschiede in den Inflationsraten zwischen den Ländern. Während Finnland einen Anstieg von nur 0,6 Prozent verzeichnete, lag die Inflation in Kroatien bei 4,9 Prozent. Diese erheblichen Unterschiede könnten eine Herausforderung für eine einheitliche Geldpolitik darstellen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten