Donnerstag, 13.06.2024

Assange bekommt die Erlaubnis, Berufung gegen Auslieferung an die USA einzulegen

Tipp der Redaktion

Emily Wagner
Emily Wagner
Emily Wagner ist eine talentierte Reporterin, die mit ihrer Kreativität und ihrem Einfühlungsvermögen faszinierende Geschichten erzählt.

Der High Court in London hat entschieden, dass Julian Assange die Erlaubnis erhält, Berufung gegen seine Auslieferung an die USA einzulegen. Die Entscheidung des Gerichts fiel teilweise zugunsten von Assange aus, was bedeutet, dass er nun die Möglichkeit hat, vor einem Berufungsgericht seine Argumente vorzubringen.

Assange, der von den USA der Spionage beschuldigt wird und mit bis zu 175 Jahren Haft bedroht ist, hat damit vorerst einen Teilerfolg vor Gericht erzielt. Seine Anwälte haben es geschafft, die Richter davon zu überzeugen, dass seine Argumente in einem Berufungsverfahren angehört werden müssen.

Auch die australische Regierung setzt sich weiterhin für die Freilassung ihres Staatsbürgers ein und hat sich positiv zu der Entscheidung des High Court geäußert. Gleichzeitig erwägt US-Präsident Joe Biden möglicherweise eine politische Lösung, die zu einer Einstellung der Strafverfolgung führen könnte.

Die Entscheidung des High Court wird von vielen als vorläufige Abwendung der Auslieferung von Assange an die USA gesehen. Es bietet ihm die Gelegenheit, seine Argumente in einem Berufungsverfahren darzulegen und könnte möglicherweise zu einer politischen Lösung führen, um die Strafverfolgung durch die USA zu beenden.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten