Samstag, 15.06.2024

Tierschutzzentrum Dortmund: Engagement für Tiere in Not

Tipp der Redaktion

Katharina Berger
Katharina Berger
Katharina Berger ist eine erfahrene Journalistin, die mit ihrer präzisen Recherche und ihrem Engagement für soziale Themen überzeugt.

Das Tierschutzzentrum Dortmund ist eine wichtige Anlaufstelle für Tiere in Not und Menschen, die sich für den Tierschutz engagieren möchten. Als Teil des städtischen Engagements und in Kooperation mit weiteren Trägerinnen und Trägern bietet das Zentrum vielfältige Leistungen im Bereich des Tierwohls an. Es dient als Anlaufstelle für Fund- und Abgabetiere und unterstützt aktiv die Vermittlung von Tieren an neue, liebevolle Besitzer.

Neben der Tiervermittlung widmet sich das Tierschutzzentrum auch der Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit. Durch die Bereitstellung von Informationen und die Organisation von Veranstaltungen trägt es zur Sensibilisierung der Bevölkerung für Tierschutzthemen bei. Das Wohl der Tiere steht dabei stets im Vordergrund und wird durch die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen gewährleistet. Spenden und ehrenamtliche Unterstützung spielen ebenso eine essenzielle Rolle für den Betrieb und die Weiterentwicklung des Tierschutzzentrums.

Tiervermittlung und Adoption

Bei der Tiervermittlung im Tierschutzzentrum Dortmund werden Tiere an liebevolle und verantwortungsbewusste neue Besitzer vermittelt. Die Adoption beinhaltet eine sorgfältige Auswahl und Beratung, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse des Tieres mit den Lebensumständen der zukünftigen Halter übereinstimmen.

Adoption von Haustieren

Im Tierschutzzentrum Dortmund steht eine Vielzahl von Haustieren zur Adoption bereit. Potenzielle Adoptiveltern müssen bestimmten Voraussetzungen genügen, um die Wohlfahrt der Tiere zu gewährleisten. Dazu zählen ein stabiles Zuhause und die Fähigkeit, für das Tier sowohl emotional als auch finanziell zu sorgen. Bei Interesse können sich Adoptionssuchende während der Öffnungszeiten montags bis mittwochs, sowie freitags und samstags von 12-14 Uhr und donnerstags sowie sonntags von 12-13 Uhr telephonisch unter der 0231 50-11570 oder per E-Mail melden, um mehr über die verfügbaren Haustiere zu erfahren und einen Besuch zu vereinbaren. Man findet treue Begleiter aus dem Tierschutzzentrum und kann ihnen ein liebevolles Zuhause geben, indem man in der Vermittlungsübersicht stöbert.

Verantwortungsvolle Hundehaltung

Die Entscheidung, einen Hund zu adoptieren, sollte nie leichtfertig getroffen werden, da sie eine langfristige Verpflichtung darstellt. Zukünftige Hundebesitzer werden von den Mitarbeitern des Tierschutzzentrums beraten, um zu gewährleisten, dass sie über das erforderliche Wissen verfügen und bereit sind, die Verantwortung für die Pflege eines Hundes zu übernehmen. Wichtige Aspekte sind genügend Platz, die Bereitschaft zur regelmäßigen Ausübung und psychologische Vorbereitung auf die Bedürfnisse eines Hundes. Es ist essenziell, dass die zukünftigen Besitzer die Voraussetzungen für eine verantwortungsvolle Hundehaltung erfüllen. Wer Hilfe bei der Auswahl des passenden Hundes benötigt, findet im Tierschutzzentrum kompetente Services, um einen treuen vierbeinigen Freund zu finden.

Gesetze und Verordnungen

In Dortmund gelten spezifische Gesetze und Verordnungen, die den Tierschutz und die Haltung von Tieren regelrecht fordern. Diese rechtlichen Rahmenbedingungen beeinflussen maßgeblich den Umgang mit domestizierten und wild lebenden Tieren.

Hundegesetz und Kennzeichnungspflicht

Das Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeshundegesetz NRW) schreibt vor, dass bestimmte Hunderassen sowie alle Hunde ab einer gewissen Größe und Gewicht, als gefährlich eingestuft und daher speziell gekennzeichnet und gemeldet werden müssen. Ein wesentlicher Bestandteil der Kennzeichnungspflicht ist die Mikrochip-Identifikation. Diese Pflicht unterstützt die Nachverfolgung entlaufener oder ausgesetzter Hunde und trägt somit zum Tierschutz bei.

Artenschutz und Umweltauflagen

Neben dem Hundegesetz spielt der Artenschutz eine entscheidende Rolle in den rechtlichen Vorgaben. Gemäß der EG-Verordnung und dem Anhang B gibt es eine Liste geschützter Tierarten (Anhang B-Arten), für deren Haltung und Pflege strenge Auflagen existieren. Der Schutz dieser Arten beinhaltet auch Bestimmungen für Jagd und Fischerei, um die natürlichen Lebensräume und Populationen nicht zu gefährden. Die Tierschutzvorschriften fordern zudem, dass jede Form von Tierhaltung so gestaltet sein muss, dass das Wohlergehen der der Tiere nicht beeinträchtigt wird.

Dienstleistungen und Kooperationen

Das Tierschutzzenztrum in Dortmund stellt umfangreiche Dienstleistungen zur Pflege und medizinischen Versorgung von Tieren bereit und arbeitet eng mit lokalen Organisationen zusammen, um das Wohl der Tiere zu gewährleisten.

Tierarzneimittel und medizinische Versorgung

Im Bereich der medizinischen Versorgung legt das Tierschutzzentrum Dortmund großen Wert auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere. Es bietet eine Bandbreite an Tierarzneimitteln und Behandlungen, die durch qualifizierte Tierpfleger*innen und Veterinäre administriert werden. Die genaue Handhabung der Medikation und die Behandlungsmethoden richten sich nach der Satzung zum Tierschutzzentrum, welche das Fundament für das verantwortungsbewusste Veterinärwesen in Dortmund bildet.

Unterstützung durch die Gemeinschaft

Vielfältige Kooperationen mit lokalen Partnern sind für das Tierschutzzentrum Dortmund essentiell. Durch die Zusammenarbeit mit Tierliebhabern, Spendern und ehrenamtlichen Helfern schafft das Tierschutzzentrum eine Gemeinschaft, die sich kontinuierlich für das Tierwohl einsetzt. Diese Unterstützung ermöglicht es, ein breites Spektrum an Dienstleistungen zu erhalten und weiter auszubauen, was die Pflege und das Glück der tierischen Bewohner maßgeblich verbessert.

Spenden, Unterstützung und Öffentlichkeitsarbeit

Das Tierschutzzentrum Dortmund ist auf Spenden angewiesen, um seine Mission, Fundtiere und Abgabetiere zu betreuen und zu vermitteln, erfolgreich fortzusetzen. Die Spenden fließen in den Unterhalt des Zentrums, die medizinische Versorgung der Tiere und innovative Projekte wie beispielsweise ein Hundewasserbecken zur Bewegungstherapie.

Die Öffentlichkeitsarbeit spielt eine essentielle Rolle, das Bewusstsein in der Gesellschaft zu fördern und die Dringlichkeit der Unterstützung zu kommunizieren. Durch die Nutzung von sozialen Medien und anderen Kommunikationskanälen erhöht das Zentrum seine Sichtbarkeit und erreicht damit potenzielle Spender sowie zukünftige Tierbesitzer.

Zahlen und Fakten:

  • Telefonische Erreichbarkeit ist an den meisten Wochentagen gewährleistet.
  • Das Zentrum ist nicht als Tierpension konzipiert – der Fokus liegt auf Tierschutz.

Zur Unterstützung können Interessierte ihre Beiträge regelmäßig oder einmalig leisten. Die Transparenz ist dabei gegeben, sodass Spender sehen können, wie ihre finanziellen Mittel verwendet werden.

Möglichkeiten der Unterstützung:

  • Finanzielle Spenden: Sie tragen direkt zur Versorgung und Verbesserung der Einrichtung bei.
  • Ehrenamtliche Arbeit: Eine hands-on Beteiligung unterstützt das Tierschutzzentrum personell.
  • Sachspenden: Gegenstände wie Futter oder Ausstattung werden stets benötigt.

Die Unterstützung durch die Öffentlichkeit ist für das Tierschutzzentrum Dortmund entscheidend, um einen nachhaltigen Betrieb zugunsten der Tiere zu gewährleisten.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten