Sonntag, 16.06.2024

Workation: Immer mehr Firmen ermöglichen Arbeiten im Urlaub

Tipp der Redaktion

Lukas Hoffmann
Lukas Hoffmann
Lukas Hoffmann ist ein erfahrener Wirtschaftsjournalist, der komplexe Sachverhalte verständlich und ansprechend aufbereitet.

Immer mehr Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, während ihres Urlaubs zu arbeiten, eine sogenannte Workation. Laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft bieten jedoch nur 15 Prozent der deutschen Unternehmen diese Option an. Die geringe Verbreitung resultiert aus arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Hürden. Insbesondere kleine Unternehmen mit weniger als 49 Beschäftigten, die 96,9 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ausmachen, scheuen die Herausforderungen. Bei großen Unternehmen beträgt die Verbreitung 23 Prozent. Die damit verbundenen Hürden umfassen zu erledigende Aufgaben, Zusammenarbeit im Team, Arbeitskultur, rechtliche Aspekte und den Umgang mit Feiertagen im Zielland.

Dennoch bieten Workations vielfältige Chancen und Vorteile, darunter die Steigerung der Kreativität, Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter, sowie den interkulturellen Austausch. Neben der Förderung der Work-Life-Balance zahlt sich Workation auch in gesteigerter Zufriedenheit und Arbeitsmotivation der Beschäftigten aus, was wiederum ihre Bindung ans Unternehmen stärkt.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht jedes Unternehmen für Workation geeignet ist. Dennoch sollten Arbeitgeber Workation als personalpolitische Option in Betracht ziehen und klare Regelungen festlegen, um die bestmögliche Umsetzung zu gewährleisten und die Potenziale dieses Arbeitsmodells zu nutzen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten