Sonntag, 16.06.2024

Studie warnt vor Jobbelastung: Der Ruf nach Entlastung wird lauter

Tipp der Redaktion

Oliver Braun
Oliver Braun
Oliver Braun ist ein erfahrener Sportjournalist, der mit seiner Begeisterung für den Sport und seinem Fachwissen spannende Berichte liefert.

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Bund, Ländern und Kommunen leiden unter steigender Arbeitsbelastung, Personalmangel und fehlendem Ausgleich. Dies führt zu Überstunden, Burn-out, Gesundheitsproblemen und pessimistischer Zukunftseinschätzung. Die Gewerkschaft Verdi plant, in den kommenden Tarifrunden Arbeitszeitforderungen zu stellen.

Arbeitsbelastung, Personalmangel und Gesundheitsprobleme

Laut einer aktuellen Studie klagen 84% der Befragten über eine gestiegene Arbeitsbelastung aufgrund von Personalmangel. Die Wochenarbeitszeit verlängert sich im Durchschnitt um zwei Stunden, und die Regeneration der Arbeitskraft ist nicht gegeben. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt nicht, dass sie unter den gegebenen Bedingungen bis zum Rentenalter durchhalten kann. Zwei Drittel der Befragten fühlen sich nach der Arbeit häufig ‚leer und ausgebrannt‘. Zwei von drei Beschäftigten im öffentlichen Dienst möchten gerne einen Tag weniger in der Woche arbeiten.

Ausblick und Forderungen

Die Ergebnisse der Befragung sind wegweisend für die kommenden Tarifrunden, in denen die Gewerkschaft Verdi Arbeitszeitforderungen stellen wird. Es gibt große Belastungsunterschiede zwischen den Berufsgruppen im öffentlichen Dienst, und die 4-Tage-Woche ist hochattraktiv.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten