Donnerstag, 13.06.2024

IG Metall warnt vor monatelangen Unruhen bei Thyssenkrupp-Demo

Tipp der Redaktion

Thomas Fischer
Thomas Fischer
Thomas Fischer ist ein investigativer Journalist, der mit seiner Hartnäckigkeit und seinem scharfen Verstand gesellschaftliche Missstände aufdeckt.

Die IG Metall warnt vor monatelangen Unruhen im Zusammenhang mit der geplanten Teilverkaufs der Stahlsparte von Thyssenkrupp. Die scharfen Proteste der IG Metall richten sich gegen den geplanten Teilverkauf, bei dem der tschechische Geschäftsmann Daniel Kretinsky einsteigen will und eine Senkung der Produktionskapazität sowie ein drohender Arbeitsplatzabbau befürchtet werden. Anlass für die Unruhen ist die bevorstehende Sitzung des Thyssenkrupp-Aufsichtsrats, in der über den Teilverkauf entschieden werden soll. Die IG Metall plant eine Kundgebung vor der Firmenzentrale von Thyssenkrupp, bei der bis zu 5000 Beschäftigte erwartet werden. Dabei wird auch Konzernchef Miguel López die Gelegenheit nutzen, um sich den wütenden Stahlkochern zu stellen und ihre Meinungen anzuhören. Die Bereitschaft des Konzernchefs, sich den Beschäftigten zu stellen, lässt darauf schließen, dass er die Meinung der Arbeitnehmer anhören will. Die IG Metall und die Beschäftigten zeigen scharfen Widerstand, besonders wenn es um den drohenden Arbeitsplatzabbau geht. Der nordrhein-westfälische IG-Metall-Chef warnt das Thyssenkrupp-Management vor einer Entscheidung zum Teilverkauf.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten